Treffen der Projektpartner

Projekttreffen in Elazig - 04/2014

27.04.2014 - 30.04.2014

Anreisetag:

Große Vorfreude auf die letzte Reise nach Anatolien herrschte bei der deutschen Delegation des vorletzten Projekttreffens. Vom Flughafen Stuttgart- Echterdingen ging die bewährte Flugroute zunächst nach Istanbul. Nach einem kurzen Trip nach Ataköy mit einem Besuch einer türkischen Konditorei erreichte der Flieger gegen 21.30 Uhr den neuen Flughafen in Elazig. Begrüßt wurden die deutschenGäste wieder von einer großen Schar an Projektpartnern mit Remzi Solmaz und Burhan Deveci an der Spitze. Die kurze Fahrt im nagelneuen Bus der Gemeinde Elazig ins Stadthotel Marathon wurde bereits genutzt, um neueste Geschichten und Anekdoten über die Entwicklungen in den Schulen auszutauschen. Ein gemütlicher Teeempfang in der Hotellobby rundete den anstrengenden Reisetag ab.

Erster Besuchstag:

Ein vollgepacktes Programm kennzeichnete den zweiten Besuchstag in Elazig. Zunächst stand der Antrittsbesuch beim neuernannten Leiter des Schulamtes in Elazig, Herrn Ahmet Baglitas, auf der Tagesordnung. Mit sichtlichem Stolz präsentierte sich Baglitas in den neuen Räumlichkeiten des Schulamtes, die nach längeren Umbauarbeiten nun fertiggestellt wurde. Baglitas betonte in seiner Begrüßung die positive Entwicklung der Schulen in Elazig und die Bedeutung der Kulturtechnik Lesen im Unterricht. Das Projekt "PRL" hat seinen Beitrag zu dieser Entwicklung geleistet.
Delegationsleiterin Elke Laber- Steiner vom Staatlichen Schulamt Heilbronn erwiderte beim Austausch der Gastgeschenke,dass Lesen eine Brücke zwischen Kulturen schaffen kann und dass das erscheinende Geschichtenbuch zum Projektabschluss ein Zeichen für diese Brücken bilden kann.


Die anschließende Projektsitzung im herrlichen Ambiente des Schulamtes war gekennzeichnet vom Bericht über die Aktivitäten in der Zwischenzeit und von den Abschlussarbeiten für das Geschichtenbuch. Die Absprache der beteiligten Partner und die Verteilung der Verantwortlichkeiten für Layout, Druck und Fertigstellung erfolgte gewohnt professionell und ertragreich. Fragen der Abschlussevaluation und des Projektabschlusses in Deutschland wurden ebenfalls behandelt und koordiniert.



Ein Arbeitsessen auf dem Harput schloss sich an - bei Grillspießen und frischem Gemüse waren unter anderem die während des Projekttreffens stattfindenden Prüfungen in den türkischen Schule Gesprächsthemen - wie auch die Schulentwicklung in Deutschland angesprochen wurde.

Ein Besuch des urtümlichen Bazars in Elazig mit seinem unglaublichen Angebot an Obst und Gemüse und ein Abstecher zur besten Konditorei vor Ort war für die deutsche Delegation Pflicht, bevor ein absoluter Höhepunkt anstand: Im Rathaus wurden die deutschen und türkischen Projektpartner vom neugewählten Bürgermeister von Elazig herzlichst willkommen geheißen. Erst seit wenigen Wochen im Amt erzählte Mücahit Yanilmaz von seinem Werdegang und seinen Besuchen in Deutschland. Der in Elazig geborene Verwaltungsbeamte erwähnte die enormen Anstrengungen der Stadt Elazig im Bereich der Infrastruktur und bezeichnete diese als große Herausforderung für sein neues Amt. Über eine Stunde dauerte der Empfang beim höchsten Repräsentanten der Stadt.



Singende Schulleiter und leitende Schulamtsbeamte und tanzende Seminardirektoren waren der krönende Abschluss des ersten Besuchstages in Elazir. Im Vereinshaus  des Heimatvereins in Elazir wurde das Harputlied und die urtümliche und jahrhundertealte Musik in einem exklusiven Konzert für die Gäste aus Deutschland geboten. Die jungen Musiker des Vereins sangen und spielten die traurige Geschichte von der unerfüllten Liebe eines Mädchens auf unnachahmliche Weise. Gemeinsam wurde mit den Gästen bis spät in die Nacht getanzt und gefeiert.

Zweiter Besuchstag:

Früh aufstehen hieß es für die deutsche Delegation und ihre Gastgeber am zweiten Besuchstag. Eine abenteuerliche und unvergessliche Fahrt entlang des Keban - Stausees im nagelneuen Bus der Stadt Elazig stand auf dem Programm. Nach fast dreistündiger Fahrt über teils sehr steile Straßen im anatolischen Hochland immer entlang des Stausees, der wenig Wasser führte, da im vergangenen Winter nur wenig Schnee fiel - ungewöhnlich für eine Region, die bis auf eine Höhe von 2000 Meter reicht und in der üblicherweise ein kontinentales Klima herrscht.
Die sehr dünn besiedelte Landschaft mit ihren kargen und sehr steilen Bergen faszinierte mit ihrer Weite und strengen Schönheit die Delegation aus dem Unterland.

In den wenigen Dörfern und kleinen Gemeinden, die durchfahren wurden, konnten überall Neubauten von Schulen gesehen werden. Etappenziel 1 war dann die pittoreske Hauptgemeinde des gleichnamigen Landkreises Kamalye, wenige Kilometer nach dem "Ende" des Stausees. In dieser herrlich ursprünglichen Gemeinde mit gerade einmal 3000 Einwohnern war die Fahrt mit dem Reisebus aus Elazig zu Ende. Nach einem Mittagessen und einem kleinen Bummel durch die herrliche Altstadt mit fleißigen Handwerksbetrieben hieß es umsteigen in einen "geländegängigen" Bus mit Allradantrieb.



Der Karasu, einer der beiden Quellflüsse des Euphrat, der im inneren Tazrusgebirge entspringt, hat sich auf seinem Weg durch das Hochgebirge in eine enge und einmalige Schlucht gegraben. Ein fast 700 m breiter Canyon wurde auf halber Höhe durchfahren - Nervenkitzel wegen fehlender Wegabschrankungen für alle Passagiere inklusive! Aussteigen und die unglaubliche Ruhe und Einsamkeit der Schlucht erfahren - dies hinterließ bleibende Eindrücke bei allen Mitfahrern. Seminardirektorin Susanne Ruof, Hobbybotanikerin und Kräuterspezialistin, zeigte sich besonders von den wilden Kräutern im Canyon begeistert.



Die Expedition der Projektpartner fand ihren Abschluss dann mit dem Besuch der naturkundlichen Fakultät der Universität. Mehrere hundert Studenten arbeiten, erforschen und lernen die heimische Fauna und Flora in neugestalteten Räumen am Ausgang der Schlucht kennen. 



Nach der Rückfahrt ins "heimische" Elazig wartete die nächste Überraschung auf die deutschen Besucher. Im Haus des Projektpartners Mehmet Yildirimer wurde zum Abschluss des Projekts von den türkischen Partnern gekocht. "Harput - Köfte" hieß das Gericht, das alle vegetarischen Genüsse der Region in unglaublich wohlschmeckender Vielfalt vereinte. 



Die aufkommende Wehmut des Abschieds aus Elazig trübte den Genuss nicht und die Erinnerungen an die gemeinsame Projektzeit und die Vorfreude auf den letzten Besuch der türkischen Delegation in Deutschland wurde ausgekostet.

Abreisetag:

Pünktlich begann die Fahrt  der Delegation aus Deutschland am Abreisetag. Einchecken und Gepäckaufgabe funktionierten wie gewohnt reibungslos und der Abschied aus Elazig im strahlenden Sonnenschein war geprägt von Dankbarkeit für die unglaubliche Gastfreundschaft und der Erinnerung an unvergessliche Eindrücke aus der ostanatolischen Region Elazig.



Sprachauswahl

German English Turkish

Uhrzeit DE / TR

NeckarsulmElazig

Was ist PRL?

Das Projekt "PRL" schlägt eine Brücke zwischen zwei Ländern, nämlich Deutschland und der Türkei. Die Leseförderung und Steigerung der Lesekompetenz der Schüler und Schülerinnen, insbesondere der benachteiligten ( in kognitiver, sozial-ökonomischer kultureller Hinsicht) steht im Mittelpunkt einer innovativen Kooperation lokaler Institutionen.