Treffen der Projektpartner

Projekttreffen in Heilbronn - 11/2013

17.11.2013 - 20.11.2013

1. Besuchstag:

Am Montag den 18. November 2013 wurden die Gäste vom Kollegium der Johannes- Häußler- Schule und Rektor Scheer auf das Herzlichste zu einem von der Schule bereitgestellten reichhaltigen Frühstück empfangen. Die Klassenlehrerinnen berichteten sehr ausführlich über den Sachstand bezüglich der Geschichtenproduktion und der Durchführung der Methoden.
Positives konnten sie gerade in dem forcierten Motivationsbereich vermelden: Die Ausleihe in der Schülerbücherei war gestiegen, das häusliche Lesen war durch die Elternschulungen intensiver geworden, was sich auch bei den Hausaufgabenüberprüfungen zeigte. Ähnliches konnte die türkische Delegation vermelden.

Rektor Scheer hatte als Morgenprogramm eine Führung im BTZ Heilbronn vorgeplant, um Möglichkeiten der Ausbildung von Jugendlichen und die basale Bedeutung  von Lesen live vor Ort und  anschaulich zu demonstrieren. Der Leiter des Bildungs- und Technologiezentrums Johannes Richter begrüßte die Delegation aus der Türkei und die deutschen Partner persönlich.

Mit dem Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in den Böllinger Höfen bietet die Handwerkskammer Heilbronn- Franken beste Voraussetzungen für eine zeitgemäße Aus- und Weiterbildung in den Bereichen neue Technologien, regenerative Energien und kaufmännisches Wissen. Die Vielfalt in der handwerklichen Ausbildung ist breit gefächert. Über 120 verschiedene Handwerksberufe bieten Mädchen und Jungen interessante berufliche Perspektiven. Die Handwerkskammerunterstützt Schüler und Auszubildende bei der Karriereplanung im Handwerk und hilft bei der Berufswahl, Lehrstellensuche, bei Prüfungen und bei Auslandsaufenthalten.

Es traf sich gut, dass an diesem Tage gerade Neckarsulmer Schüler vor Ort ihr Praktikum in verschiedenen Werkstätten durchführten  und die Interviewfragen der Gäste beantworten konnten. Von besonderem Interesse waren die Ausführungen von Johannes Richter zum Thema Motivation von Jugendlichen und Erfordernisse des Arbeitsmarktes. 

Am  Nachmittag konnten die Gäste einen Einblick in die Möglichkeiten der Inklusivion im Erwachsenenbereich gewinnen.Der Leiter der Mosbacher Werkstätten der Johannes-Diakonie Mosbach, Herr Schüßler, ließ es sich nicht nehmen, persönlich eine Führung durch die verschiedenen Dienstleistungsgruppen und die Betreuungsbereiche  durchzuführen.



Es gibt an diesem Standort zwei Werkstattkomplexe, die "Werkstatt am Sportplatz" und die nur wenige hundert Meter entfernte "Werkstatt am Berg". Hier arbeiten derzeit insgesamt 470 Menschen mit Behinderung. Davon sind 93 "Externe", also Menschen mit Behinderung, die außerhalb der Einrichtungen bei ihren Familien leben.
Mit sehr intensiven Eindrücken und berührenden Begegnungen setzte die Delegation ihre Fahrt nach Heidelberg fort, wo noch ein kleines Besichtigungsprogramm der ältesten Universitätsstadt  Deutschlands erfolgte.

 2. Besuchstag: 

Der morgendliche Auftakt am Dienstag fand in der Wartbergschule statt.

Auch hier konnte mit dem Lehrpersonal ein Austausch durchgeführt werden, insbesondere über den Sachstand der praktischen Umsetzung der Vereinbarungen. Eine weite Fahrt nach Kirchheim unter Teck  stand noch bevor. Dort erwartete der Direktor  des Pädagogischen Fachseminars, Herr Josef Zeiss, die Gäste und brachte mit profundem Sachwissen die Ausbildungseinrichtung und die Profilbereiche für Fachlehrer und –lehrerinnen näher.



Beim  anschließenden  intensiven  Arbeitstreffen im Staatlichen Seminar  für Didaktik und Lehrerbildung in Heilbronn wurden die weiteren Schritte hinsichtlich  der Erstellung des Methodenmanual und des Geschichtenbuch besprochen.

  

Sprachauswahl

German English Turkish

Uhrzeit DE / TR

NeckarsulmElazig

Was ist PRL?

Das Projekt "PRL" schlägt eine Brücke zwischen zwei Ländern, nämlich Deutschland und der Türkei. Die Leseförderung und Steigerung der Lesekompetenz der Schüler und Schülerinnen, insbesondere der benachteiligten ( in kognitiver, sozial-ökonomischer kultureller Hinsicht) steht im Mittelpunkt einer innovativen Kooperation lokaler Institutionen.